Bearbeitungsaufwand/Umfang der Beauftragung


Dieser orientiert sich generell am Zweck des Bewertungsauftrags.

Eine  kreditwirtschaftliche Wertermittlung zum Zwecke der Bewertung eines Kleindarlehens kann dabei mit max. 4 Seiten und ohne größeren Aufwand sachverständig umfassend bearbeitet werden.

Ein Gerichtsauftrag kann dem gegenüber aufgrund vielfältiger Prüf- und Herleitungsnotwendigkeiten auch einmal mehrere hundert Seiten umfassen.


Grundsätzlich wird der Bearbeitungsumfang und damit das letztlich notwendige Sachverständigenhonorar vorab mit dem Auftraggeber in Anlehnung an die HOAI, JVEG, etc. abgestimmt.

Bei Beauftragung von Kreditinstituten werden die intern jeweils geltenden Vorgaben (z.B. interne Wertermittlungsanweisung) zugrunde gelegt.



Die Bearbeitung erfolgt standardmäßig auf Grundlage unseres bürointernen Gutachtenlayouts.

Diese basiert auf einem eigen erstellten Excel-Tool (We.S®), welches allen Bewertungsanforderungen und -anlässen gerecht wird.

Bei Beauftragungen von Kreditinstituten kann nach Absprache ggf. auch die Verwendung von institutsbezogenen Wertermittlungsdesigns vereinbart werden (z.B. Lora, Rex, o.ä.).